Das Anwendungsspektrum von Verfahren der Künstlichen Intelligenz (KI) ist nahezu unbegrenzt. Zum einen werden neue intelligente und innovative Anwendungen ermöglicht. Mindestens genauso interessant ist aber der Einsatz der KI zur Verbesserung und Optimierung bestehender Prozesse, Projekte, Produkte und Geschäftsmodelle.

Mittelstand-Digital informiert kleine und mittlere Unternehmen über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Die geförderten Kompetenzzentren helfen mit Expertenwissen, Demonstrationszentren, Best-Practice-Beispielen sowie Netzwerken, die dem Erfahrungsaustausch dienen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ermöglicht die kostenfreie Nutzung aller Angebote von Mittelstand-Digital. Weitere Informationen finden Sie unter www.mittelstand-digital.de

Das Kompetenzzentrum Usability unterstützt kleine und mittlere Unternehmen, digitale Technologien so zu gestalten, dass sie einfach genutzt und positiv erlebt werden können. Die Unterstützungsangebote des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability decken das gesamte Bundesgebiet ab. Seit November 2019 unterstützt das Kompetenzzentrum Usability mit der Erweiterung durch das KI-Trainer Programm kleine und mittlere Unternehmen dabei, Anwendungsmöglichkeiten von KI in ihren Geschäftsmodellen zu finden und zu erproben.

Mit Unterstützung des HdM Institute for Applied AI wird das Lehr- und Unterstützungsangebot durchgeführt. Das Angebot unterteilt sich in sieben Themenschwerpunkte, die je nach Bedarf besucht und individuell zusammengestellt werden können.

Schwerpunkte

KI-Labs

Neben dem allgemeinen Weiterbildungsangebot können Unternehmen auch Unterstützung durch die KI-Trainer bei konkreten Anwendungsideen und Fragestellungen erhalten. Diese können vor Ort beim Unternehmen oder in den AI-Labs stattfinden.

UUX-Lab

Mit KI verändern sich die Paradigmen der Mensch-Technik Interaktion grundlegend. Der Computer wandelt sich vom Werkzeug zum Partner. Beispielsweise ähnelt die Interaktion mit digitalen Companion- oder Assistenzsystemen nicht mehr der Nutzung, sondern eher der Zusammenarbeit. Diese neuen Formen der Interaktion müssen mit Methoden der menschzentrierten Gestaltung entwickelt werden.


So kann z.B. kann Wizard-of-Oz-Prototyping eingesetzt werden, um Mensch-KI-Interaktion zu entwerfen, noch bevor KI technisch entwickelt wurde. Die „intelligenten“ Anteile der Interaktion werden dabei durch einen Menschen simuliert („der Wizard“). Das UUX-Lab bietet die technische Ausstattung, um solche Methoden erfahrbar und erprobbar zu machen und Interaktionskonzepte auf ihre Gebrauchstauglichkeit (Usability) und User Experience (UX) zu testen.

Proof-of-Concept Lab

Das Proof-of-Concept (PoC) Lab soll den Aufwand für den Einstieg in die KI minimieren, indem es Unternehmen eine Möglichkeit bietet, schnell, kostengünstig und unter professioneller Unterstützung innerhalb weniger Tage die Realisierbarkeit von Anwendungsideen zu evaluieren.


Dafür wird im PoC-Lab leistungsfähige Hardware (z. B. Deeplearning-Server mit mehreren Grafikkarten) und ein vielseitig einsetzbares Software-Framework mit Bibliotheken wie Pandas, Scikit-Learn, Tensorflow, Keras usw. bereitgestellt. Dieser allgemeine Aufbau kann dann vom KI-Trainer im Lab schnell auf den jeweiligen Anwendungsfall und die jeweiligen vom Unternehmen bereitgestellten Daten angepasst werden. Dazu gehört u.a. die Auswahl geeigneter Vorverarbeitungsmethoden, Algorithmen und Evaluationsmethoden. Nach der Umsetzung und Evaluation der Lösungen hilft der KI-Trainer bei der Potenzialbewertung der Anwendungsidee.